Fotoquelle: 1. FC Neubrandenburg 04 - Fanmediathek
Fotoquelle: 1. FC Neubrandenburg 04 - Fanmediathek

Starke Anfangsphase als Grundstein für ersten Sieg

 

Jahn Neuenkirchen - 1. FC Neubrandenburg 04 II 4:2 (3:1)

 

 

Tore:
1:0 Kroll (3.)
2:0 Rahn (10.)
3:0 Titze (17.)
3:1 Kusturin (21.)
3:2 Kusturin (56.)
4:2 Volksdorf (90.)

 

 

 

Nk mit:
Janele - Rösel, Ri. Becker, Schewe (36. Röckel), Gohla - Rahn, Kroll - Titze, F. Woesner, A. Woesner (58. Volksdorf) - Kosch (78. von Poblotzki)

 

Hochkonzentriert und mit der richtigen Einstellung wollten die Jahn-Kicker in die Partie gehen, was ihnen eindrucksvoll gelang und am gestrigen Nachmittag auch der entscheidende Unterschied zum, vor der Partie favorisierten, Neubrandenburger Gegner war. Bereits nach zwei Spielminuten konnte Nk-Spitze Alexander Kosch nur per Foulspiel gestoppt werden. Den fälligen Freistoß verwandelt Rückkehrer Matthias Kroll sehenswert zur frühen Führung für die Heimelf. Sieben Minuten später war es erneut ein Freistoß, der zum Torerfolg führen sollte. Den tückischen Aufsetzer vom Neuenkirchener Freistoß-Experten Michèl Titze konnte FC-Keeper Robert Holz nur nach vorne abwehren, wo David Rahn goldrichtig stand und mit seinem dritten Tor in den letzten drei Spielen das 2:0 erzielte. Nur weitere sieben Minuten später durfte der Neuenkirchener Anhang erneut jubeln. Einen Eckball von Matthias Kroll kann die Neubrandenburger Abwehr per Kopf klären, doch 20m vor dem Tor kommt das Leder zu Titze, der nimmt den Ball kurz an um ihn dann volley ins Tor zu befördern. Wohl noch euphorisiert von diesem Auftakt verpassen vier Minuten später erst Titze und anschließend Innenverteidiger Schewe die Möglichkeit, nach einem abgeblockten Angriff den Ball aus der Gefahrenzone zu bugsieren und so ist es Oldie Mario Kusturin, der nicht lange fackelt und das Leder "Tor-der-Woche-like" unhaltbar für Ronny Janele in den Winkel schweißt. Der Treffer erwies sich im Nachhinein fast als nötig für die Heimelf, denn mit dem 3:1 wusste man, dass das Spiel noch nicht durch ist und man weiter dagegenhalten musste. Dies gelang der Jakowlow-Truppe dann auch und nach einer großen Chance durch Kosch, der bereits Keeper Holz umspielt hatte und dann am Verteidiger hängen blieb, ging es mit einer verdienten 2-Tore-Führung in die Kabinen.


In den zweiten 45 Minuten ging es für die Jahn-Elf nun darum, die anrennenden Neubrandenburger in Schach zu halten und selbst mit gezielten Kontern die Entscheidung zu suchen. So kam es dann auch. Die Oberliga-Reserve rannte an und kam durch den zweiten Treffer der Neubrandenburger Fußball-Legende Mario Kusturin zum 2:3-Anschluss. Eine ca. 5-minütige Phase, in der die Nk-Defensive unsortiert und zu weit weg vom Gegenspieler spielte, stand Kusturin frei vor Janele und überwand diesen eiskalt per Flachschuss. Die Vier-Tore-Städter setzten nun von Minute zu Minute alles auf die Karte Ausgleich und bekamen auch 2-3 sehr gute Gelegenheiten zum 3:3, doch die aufopferungsvoll kämpfenden Hausherren vernagelten das grün/schwarze Tor wie beispielsweise der überragende Benno Gohla, der eine Hereingabe am Fünfmeterraum vor dem einschussbereiten Kusturin klären konnte. Auf der anderen Seite hätten diese aufregenden Minuten gar nicht mehr sein müssen, denn ein reguläres Tor von Kosch wurde aufgrund eines angebliches Foulspiels zurückgepfiffen und klarste Kontermöglichkeiten (von Poblotzki & 2x Volksdorf) wurden kläglich vergeben. So dauerte es bis zur dritten Minute der Nachspielzeit, ehe der eingewechselte Maik Volksdorf einen von Renaldo von Poblotzki eroberten Ball aufnahm und zum 4:2 vollstreckte.

 

Ein definitiv verdienter Sieg in einem intensiven Landesliga-Spiel. Trainer Jakowlow forderte vor dem Match von seinen Mannen eine Steigerung besonders in der Einstellung zum Spiel, so wie sie im Schlussspurt der letzten Saison den Klassenerhalt sicherte und das Team setzte dies auch endlich wieder um. Mit der spielstarken Mannschaft aus Neubrandenburg stellte sich ein Gegner vor, der im Vorbeigehen diesen Dreier mitnehmen wollte und nun nach zwei Auswärtsspielen acht Gegentreffer bekommen hat. Für unsere Mannschaft war der erste Saison-Dreier enorm wichtig, denn damit hat man ein wenig an Druck verloren und kann so mit breiter Brust am kommenden Samstag zum Aufsteiger Kickers JuS reisen.
Wir bedanken uns für die Unterstützung der 120 Zuschauer, wünschen allen Anhängern eine angenehme Woche und hoffen darauf, dass uns auch nach Stavenhagen am kommenden Sonnabend wieder viele Neuenkirchener begleiten.

 

Video zum Spiel: https://www.youtube.com/watch?v=A1mqS4YtWF4

(danke an Kettcar)

Trotz 80 Minuten Überzahl kein Sieg.

 

FSV Mirow/Rechlin : Jahn Neuenkirchen 2-2 (2-1).

 

Tore: 1-0 Mirow 2-0 Mirow 2-1 F.Woesner 2-2 Rahn 

 

NK mit: Janele, Röckel (85.Re.Becker), Spitzer, Ri.Becker, Gohla, F.Woesner, Rahn, Schewe (50.A.Woesner), Volksdorf, Kroll, Kosch

 

Schon passabel mit 2:0 geführt, und doch mussten die Landesliga-Fußballer vom FSV Mirow/Rechlin am Ende der Heimpartie gegen den spiel- und kampfstarken SV Jahn Neuenkirchen mit dem 2:2 (2:1)-Remis zufrieden sein. Beide Teams belegen punkt- und torgleich den 11. Tabellenrang in der Ost-Staffel.

 

Bereits in der 13. Minute traf es den Gastgeber hart: Carsten Büttner bekam die Rote Karte von Schiedsrichter Toni Schwager (Waren) gezeigt. Der hatte eine Notbremse gesehen. Doch trotz Unterzahl und Neuenkirchener Dauerdrucks kamen die Mirow/Rechliner zu Torchancen. Und zu Treffern: Tobias Lindner überlistete mit einem gekonnten Heber den gegnerischen Keeper zum 1:0 (29.), und Tim Ziemer legte per Solo sogar das 2:0 (36.) nach.

 

Der wertvolle Vorsprung hatte freilich nicht lange Bestand. Noch vor der Pause gelang dem Neuenkirchener Felix Woesner der 1:2-Anschluss (41.). In der 2. Halbzeit wollten die Gäste das Blatt endgültig wenden und belagerten den Mirower Strafraum. In der 59. Minute war dann der tüchtige FSV-Keeper Oliver Jundel zum zweiten Mal geschlagen, David Rahn war der 2:2-Schütze (59.).

Des weiteren wurden 2 klare Treffer seitens Neuenkirchen nicht gegeben!!!

 

Glück hatte der Platzherr, als der Ball die eigene Latte traf (82.), und Pech, als ein Gewaltschuss vom Neu-Mirower Robert Quaschning knapp über den Querbalken strich (89.). Mit vorbildlichem Einsatz in der Abwehr verdiente sich die Gastgeber-Elf letztlich den Zähler.

 

Quelle: www.nordkurier.de

Erste Saisonniederlage bei „Wasserschlacht“ in Faulenrost

 

Faulenroster SV : Jahn Neuenkirchen II 4-1 (3-0)

 

Tore: 1:0 Faulenrost 2:0 Faulenrost 3:0 Faulenrost 3:1 Mastalierz 4:1 Faulenrost

 

NK II mit: Schmolt – Münch , Bresny, Radloff, Müller (Mastalierz) – Wiskow, Herrmann, Heinrich, von Poblotzki, Kaliebe – Koch

 

Mit schlechten  Vorzeichen ging es nach Faulenrost zum dritten Saisonspiel. Aufgrund des Personalmangels mussten sich zur ungewohnten Anstoßzeit sogar Trainer Felix Walther und Betreuer Christian Müller umziehen. Dennoch nahmen wir uns vor mit defensiver Grundeinstellung den bisher punktverlustfreien Gegner vor eine schwere Aufgabe zu stellen.

 

Pünktlich zum Anpfiff begann es in Strömen zu regnen,  was den ohnehin schon tiefen Platz zu einer Schlammwiese machte. Von Anfang an zeigten die Gastgeber, dass sie den Zuschauern zum Erntefest einen Sieg schenken wollten. Wir bekamen absolut keinen Zugriff auf das Spiel und kamen in den meisten entscheidenden Situationen zu spät. Chancen blieben zunächst Mangelware. In der 20. Minute hatte Renaldo von Poblotzki dann die Chance den Spielverlauf auf den Kopf zu stellen. Nach schöner Hereingabe von Falk Wiskow schoss er aus fünf Metern Torentfernung darüber. In einer kurzen Drangphase unsererseits kam es zur nächsten „100%-igen“, doch Andreas Koch schob aus ca. 10m rechts vorbei. In der 30. Minute gelang den Faulenrostern nach einem schönen Schlenzer von knapp außerhalb des Strafraums das verdiente 1:0. Nur wenige Minuten wird, nach einem unnötigen Foul kurz vorm Strafraum, der fällige Freistoß mit Hilfe des nassen Rasens ins Torwarteck verwandelt. Ein Aufbäumen unsererseits zeigte sich nicht. Symptomatisch dann das 3:0. Ein klares Foul an Martin Heinrich im Mittelfeld wurde nicht gepfiffen, und die schnellen Faulenroster schalten viel schneller um und treffen nach einer starken Flanke und einem ebenso starken Kopfball zur deutlichen Pausenführung.

 

In der zweiten Halbzeit entwickelte sich eine offene Partie, in der kein wirklicher Wille zu erkennen war das Spiel noch zu drehen. Durch eher zufällige Aktionen kamen wir dennoch zu vereinzelten kleinen Chancen. In der 67. Spielminute gelang uns der dann vielleicht sogar verdiente Anschlusstreffer durch einen „sehr routiniert“ verwandelten Foulelfmeter durch Maik Mastalierz. Jetzt keimte sogar ein kurzer Funken Hoffnung auf. Nach einer perfekten Flanke von von Poblotzki verpasste Koch nach einem Kopfball das 2:3. Was dieses Tor hätte bewirken können zeigte Nossendorf vor zwei Wochen. Nach dieser Chance passierte nicht mehr viel. Wir stellten auf noch  mehr Offensive um, Faulenrost konterte und erzielte ca. zehn Minuten vor Abpfiff das entscheidende 4:1.

 

Fazit:

Nun sind wir endlich auf dem Boden der Tatsachen angelangt. Gegen eine, sollten die bisher gezeigten Leistungen fortgesetzt werden, Top-3-Mannschaft der Liga haben wir eindeutig unsere Grenzen aufgezeigt bekommen und verdient verloren. Faulenrost war uns in Tempo, spielerischer Anlage und leider auch Siegeswille überlegen. Nun gilt es nächste Woche im Heimspiel gegen den spielstarken NFC 93 mit hoffentlich wieder mehr Mann an Bord mindestens  einen Punkt zu holen.

 

Bis zum nächsten Wochenende.

Achtelfinalticket auf „Kleinfeld“ in Teetzleben gebucht.

 

SG Grün-Weiß Teetzleben – SV Jahn Neuenkirchen II 1-8 (0-3)

 

Tore: 0:1 Koch 0:2 Koch 0:3 F.Woesner 0:4 A.Woesner 0:5 D.Bresny 1:5 Teetzleben 1:6 C.Fuchs 1:7 A.Woesner 1:8 

A.Woesner


NK II mit: Stolz – Münch (Hellwig), Bresny, Radloff, Fuchs – F.Woesner (A.Woesner), Wiskow, Heinrich, Müller, Kaliebe – Koch (Walther)

 

In der zweiten Runde des Kreispokals ging es für uns nach Groß Teetzleben zum dortigen Kreisligisten. Aufgrund des letztjährigen vierten Platzes des Gastgebers in der Kreisliga Nord waren wir gewarnt. Das Spiel auf dem wohl kleinsten Platz des Kreises wurde pünktlich um 14:00 Uhr vom sehr unglücklich agierenden Schiedsrichter angepfiffen. Sofort übernahmen wir die Spielkontrolle, erspielten uns aber wenig zwingende Chancen. Die Gastgeber agierten fast nur über lange Bälle, die von unserer Abwehr recht gut unter Kontrolle gebracht wurden. In der 20.Minute dann das hochverdiente 1:0 durch Andreas Koch, welcher fünf Minuten später sogar auf 2:0 erhöhte. Weitere Chancen blieben ungenutzt bis Felix Woesner kurz vorm Pausentee das 3:0 erzielte.

 

Die Devise für die zweite Hälfte lautete den Vorsprung noch etwas auszubauen und ohne Verletzungen in die nächste Runde einzuziehen - beides gelang. In der 63. Minute erhöhte zunächst der eingewechselte Alexander Woesner auf 4:0. Danach folgte ein starker Auftritt unseres rechten Außenverteidigers Daniel Bresny, der nach einem Solo aus der eigenen Hälfte, von ca. 25 Metern abzieht und zum 5:0 trifft. Nach einer Ecke gelang den Gastgebern der Ehrentreffer. Jetzt durfte jeder Mal, und unserem anderen Außenverteidiger Christoph Fuchs gelang nach einem abgefälschten Schuss aus ca. 20 Metern das 6:1. Mit seinem zweiten und dritten Treffer sorgte Alexander Woesner dann für den 8:1 Endstand.

 

Fazit: Das ernüchternde 4:4-Unentschieden aus der Vorwoche scheint endgültig aus den Köpfen zu sein. In der Offensive läuft es mit 21 erzielten Toren in den ersten drei Pflichtspielen sehr gut. Mit hoffentlich steigender Stabilität in der Defensive werden wir kommenden Samstag, zur ungewohnten Anstoßzeit um 16:00 Uhr, auch gegen den gastgebenden Faulenroster SV punkten. Glückwunsch an dieser Stelle noch an den Neuzugang der 1.Mannschaft, Martin Heinrich, der am Wochenende sein erfolgreiches Pflichtspieldebüt für unseren Verein gab. Bis nächstes Wochenende.

 

Neuenkirchener Bank sichert späten Punkt

Pasewalker FV - Jahn Neuenkirchen 2:2 (1:0)

1:0 Pachulski (21.)
2:0 Pachulski (60.)
2:1 von Poblotzki (81.)
2:2 von Poblotzki (89.)

Nk mit:
Janele - Gohla, Ri. Becker, Schewe, Rütz (66. Volksdorf) - Röckel, Rahn - F. Woesner, Kroll, A. Woesner (46. von Poblotzki) - Titze (79. Conseur)

 

Dass es nicht gleich zu Beginn der neuen Saison eine Niederlage gab, daran hatte die Neuenkirchener Bank maßgeblichen Anteil, denn ohne die Einwechselungen von Maik Volksdorf, Sebastian Conseur und "Doppelpacker" Renaldo von Poblotzki wäre es wohl ein ernüchternder Auftakt in die Spielzeit 14/15 geworden.
In der Anfangsviertelstunde spielten beide Mannschaften verhalten und neutralisierten sich nahezu. Die ersten gefährlichen Vorstöße wagten dann die Hausherren, doch fanden sie in NK-Keeper Ronny Janele ihren Meister. Nach gespielten 20 Minuten dann ein Tor, welches so kurios und zufällig war wie bisher der gesamte Auftritt beider Teams. Bei einem Ball auf die linke Abwehrseite fehlte die Abstimmung zwischen Gohla und Becker. Pachulski nahm den Ball mit, schoss einen grätschenden Verteidiger an und bekam den Abpraller dann selbst ans Knie, von wo aus das Leder am verdutzten Janele vorbei ins Tor kullerte - 1:0. Das Spiel blieb zerfahren, wobei der Gast jetzt auch ab und an gefährlich wurde. Die größte Chance vergab Michèl Titze nach ca. 40 Minuten, welcher freistehend vergab.
Auf der anderen Seite hatte der PFV auch nur noch sporadische Gelegenheiten, sodass der Halbzeitstand von 1:0 auch den Spielverlauf wiederspiegelte.
Mit Wiederbeginn ersetzte Renaldo von Poblotzki den heute glücklosen Alexander Woesner. Das hieß, dass Titze auf den rechten Flügel auswich und "Popel" als vorderste Spitze agierte. Die erste wirklich torgefährliche Szene hatte dann auch der Gast. Ein halb Schuss halb Flanke von Michael Röckel senkte sich hinter Keeper Kronemann leider nur aufs Tornetz. Leider war auch dies noch nicht die "Hallo-wach-Aktion" für das Spiel der grün/schwarzen, denn nur wenige Augenblicke war es abermals der auch heute wieder starke Ronny Janele, der im 1gegen1 die Jakolow-Truppe im Spiel hielt. Doch nur wenige Minuten später war auch der Keeper des "Jahn" machtlos. Nach einem Pass durch die Schnittstelle der NK-Verteidigung war es erneut Artur Pachulski, der unseren Schlussmann freistehend umkurvte und den Ball zum Jubel des Großteils der offziell 100 Zuschauer ins Tor bugsierte. Hängende Köpfe bei den Gästen und der Glaube an einen Punktgewinn schwand. Nach dem besten Spielzug der Jahn-Kicker (F. Woesner schoss vorbei) verpasste es anschließend der PFV, den obligatorischen Sack zu zu machen und vergab teils großartige Gelegenheiten zur Vorentscheidung. Trainer Bernd Jakowlow brachte nun Maik Volksdorf für Robin Rütz und damit so etwas wie die Wende. Volksdorf selbst war es dann, der, nachdem er zwei Gegenspieler stehen ließ, den Ball aus 20m ans Lattenkreuz schoss. Kurze Zeit später landete ein Rahn-Kopfball nach einer Ecke hauchdünn neben dem PFV-Gehäuse. In der 81. Minute war es dann wieder der starke Volksdorf, der einen Kopfball an den Pfosten setzte - beim Abpraller stand von Poblotzki da wo ein Stürmer stehen muss und netzte - nur noch 2:1. Von Pasewalk kam jetzt nicht mehr viel und so kam es wie es kommen musste. Rahn wird freigespielt auf dem rechten Flügel, flankt perfekt auf von Poblotzki und dieser stellt seine Kopfballstärke mit dem 2:2 (89.) unter Beweis. Der PFV nun stehend k.o. und mit viel Glück bzw. einem starken Schlussmann Phillip Kronemann, dass "Popel" in der Nachspielzeit mit einer Großchance am Schlussmann scheitert.


Neuenkirchen wankte sehr, doch der PFV verpasste den Gnadenstoß und musste sich somit mit dem Remis zufriedengeben, welches nach Anbetracht der gesamten 90 Minuten als gerecht anzusehen ist. Dass die Einwechsel-Spieler des "Jahn" die Wende herbeigebracht haben zeigt ganz einfach, wie ausgeglichen die gesamte Mannschaft bestückt ist und das alle zusammen EIN TEAM sind.


Fotos vom Spiel: http://www.pasewalker-fv.de/2014/08/25/spaeter-ausgleich-verhindert-heimsieg/#prettyPhoto



FSV Mirow/Rechlin II – SV Jahn Neuenkirchen II 3:9 (1:4)

0:1 Kaliebe (19.)
1:1 Mirow/Rechlin (25.)
1:2 Preine (30.)
1:3 Koch (41.)
1:4 Kaliebe (44.)

1:5 Preine (47.)
1:6 Rogge (48.)
2:6 Mirow/Rechlin (53.)
2:7 Bröse (64.)
2:8 Bröse (80.)
3:8 ET Jakowitz (84.)
3:9 Kaliebe (86.)

 


Neuenkirchen II mit:
Bresny - Becker, Jakowitz, Radloff (Müller), Fuchs - Wiskow, Rogge (Münch), Herrmann (Bröse), Preine, Kaliebe - Koch


Nach der gelungenen Saisonvorbereitung mit sehr guten Ergebnissen gegen höherklassige Gegner und dem souveränen Sieg in der ersten Pokalrunde gegen den Demminer SV II (4:0) ging es für uns in Mirow das erste Mal um Punkte in der neuformierten Kreisoberliga.

Nach einer motivierenden Ansprache von Trainer Felix Walther startete das „Abenteuer KOL“.
In den ersten 15 Minuten erspielten wir uns durch aggressives Pressing deutliche Feldvorteile.
Die dadurch häufigen Angriffe über die von Falk Wiskow beackerte rechte Seite blieben jedoch ohne Torerfolg.
So musste ein Standard für das erste Tor der KOL-Saison sorgen. Nach einem Foul am wieder sehr starken Giuliano Preine, 30 Meter zentral vor dem gegnerischen Tor, nahm sich Benjamin Kaliebe den Ball und hämmerte diesen unter die Latte. Die Freude über den Führungstreffer währte jedoch nur kurz.
Nach einer zu lang geratenen hohen Hereingabe eines Mirower Spielers aus ca. 45 Metern behinderten sich „Aushilfstorwart“ Daniel Bresny und „Leihgabe“ René Becker gegenseitig, wodurch der Ball über beide hinweg ins Tor segelte. Doch „Köpfe hängen lassen“ existiert seit letzter Saison nicht mehr in unserem Wortschatz und so dauerte es keine fünf Minuten bis Preine eine Hereingabe von rechts zur erneuten Führung verwandelte. Kurz vor der Halbzeit konnten wir durch eine schöne Direktabnahme von Andreas Koch und eine glücklich ins Tor segelnde, gedachte Flanke von Kaliebe das Ergebnis auf ein beruhigendes 4:1 erhöhen.

Für die zweite Halbzeit lautete die Devise weiterhin konzentriert zu agieren um den Gegner nicht nochmal ins Spiel kommen zu lassen. Preine mit einem Schuss von der Strafraumgrenze nach Ablage von Christoph Fuchs, sowie Markus Rogge mit einem schönen Kopfball, nach hervorragend getretener Ecke von Nino Herrmann sorgten dann kurz nach Wiederanpfiff für die endgültige Entscheidung. Die nun demotivierten Gastgeber kamen nach einem berechtigten Handelfmeter zu einem weiteren Tor. Nach einigen Wechseln, die dem Spielfluss überhaupt keinen Abbruch taten erzielten wir durch „Joker“ David Bröse das siebente und achte Tor, jeweils nach flacher Hereingabe von links. Nun durfte auch unser Kapitän Sebastian Jakowitz einmal, leider ins eigene Tor! Kurz vor Abpfiff gelang uns durch einen Lupfer von Kaliebe der krönende Abschluss einer absolut überragenden ersten Partie. Somit sind wir nach dem ersten Spieltag Tabellenführer, der höchsten Spielklasse, des größten Landkreises Deutschlands. Klingt nicht schlecht!

Fazit:
Ein auch in dieser Höhe absolut verdienter Sieg gegen einen unerwartet schwachen Gegner, der bei noch effektiverer Chancenverwertung auch hätte zweistellig ausfallen können. Nun heißt es sich in der kommenden Trainingswoche auf den nächsten Gegner aus Nossendorf vorzubereiten (Sonntag, 10 Uhr in Neuenkirchen). Diese gewannen ihr Auftaktspiel gegen die zweite Mannschaft vom TSV Friedland mit 4:0.

Glückwunsch an die ganze Mannschaft zu dieser Leistung und ein Sonderlob an unseren „Aushilfstorwart“ und eigentlichen Abwehrspieler Daniel Bresny, der in Abwesenheit unserer Stammtorhüter einen sehr guten Job machte.

Bis Sonntag

"Erste" schlägt sich wacker gegen Neubrandenburger Oberligisten

Jahn Neuenkirchen - 1. FC Neubrandenburg 04 0:4 (0:3)

Tore:
0:1 Kühl (19.)
0:2 Mpoy (32.)
0:3 Mpoy (41.)
0:4 Mpoy (90.)

 

 

Neuenkirchen mit:
Janele - Gohla, Rösel, Schewe, Rütz - Rahn, Kroll - Volksdorf (68. Re. Becker), F. Woesner, A. Woesner (57. Conseur) - Kosch (57. von Poblotzki)

Neubrandenburg mit:
Bromund - Hantke, Buschke (57. Nawotke), Riechert, Mayer - Meincke, Schmidt - Krüger (70. Czech), Pretzer, Kühl (46. Fischer) - Mpoy

ALS ALLERERSTES MÖCHTE SICH DER SV JAHN NEUENKIRCHEN BEI DEN 346 (!!!) ZAHLENDEN ZUSCHAUERN BEDANKEN, WAS FÜR DIE MANNSCHAFT/VEREIN EINE ÜBERRAGENDE KULISSE DARSTELLTE UND SICH AUCH AUFS TEAM LEISTUNGSFÖRDERND AUSWIRKTE. DESWEITEREN EIN GROßES DANKESCHÖN AN ALLE, DIE ORGANISATORISCH MITWIRKTEN UND SOMIT UNSEREN KLEINEN DORFVEREIN HERVORRAGEND PRÄSENTIERT HABEN!

Wer weiß wie das Spiel gelaufen wäre, wenn vor dem 0:1 Maik Bromund im Tor der Neubrandenburger nicht mit einem starken Reflex die Großchance durch Kosch vereitelt oder SR'in Räder-Krause einen der beiden fälligen Strafstöße (1x Foul & 1x Handspiel) für die Heimelf gibt... Hätte, wenn und aber...
Natürlich gewann der Oberligst vom 1. FC Neubrandenburg 04 verdient das Spiel am gestrigen Abend auf dem Neuenkirchener Jahnsportplatz und zog somit in die 2. Runde des Lübzer-Pils-Cups ein, welche heute in der Geschäftsstelle des LFV ausgelost wird. Der Titelverteidiger aus der Vier-Tore-Stadt hatte klare Ball- und Feldvorteile, tat sich aber schwer, sich klare Torchancen gegen die defensiv gut eingestellte NK-Mannschaft zu erarbeiten. Die ersten Möglichkeiten besaß sogar die Heimelf, doch wie oben erwähnt scheiterte Kosch am hervorragend reagierenden Bromund. Dass gegen solche Teams eine Unachtsamkeit bereits ausreichen kann, bewies der FC in Minute 19, wo Toni Schmidt gedankenschnell den Ball durch die Schnittstelle der NK-Kette steckte und Dennis Kühl frei vor Ronny Janele eiskalt zum 0:1 verwandelte. Doch auch im Anschluss versuchten die Jahn-Kicker ihre Linie beizubehalten und brach nicht, wie von einigen befürchtet, zusammen. Der "Jahn" hatte sogar selbst in der Folgezeit noch 1-2 Möglichkeiten, doch Maik Bromund hielt sehenswert die "null" fest. Auf der anderen Seite eine Kopie des 0:1, Neuzugang Eric Mpoy diesmal frei vor Janele ähnlich abgebrüht mit dem 0:2, kurz vor der Pause nach flacher Hereingabe von Mayer gar mit dem 0:3.
Im zweiten Abschnitt kamen bei den Gästen mit Christoph Fischer und Daniel Nawotke die Spieler, die beim Spiel gegen den Karlsruher SC am Sonntag mit ihren starken Leistungen wohl den meisten Eindruck hinterlassen haben. Doch auch in Halbzeit zwei verteidigte, kämpfte und wehrte sich die Jakowlow-Truppe erfolgreich gegen die Angriffsbemühen der Neubrandenburger und hatte auch selbst wieder vereinzelt Möglichkeiten zum Ehrentreffer, der, so waren sich (fast) alle einig, auch hochverdient gewesen wäre. Natürlich darf man nicht verschweigen, dass der Gast nun auch einige Möglichkeiten hatte, dass Ergebnis höher zu schrauben was ihnen dank vieler NK-Abwehrbeinen, ein wenig Glück und eines gut aufgelegten Ronny Janele im Tor aber erst in der Schlussminute durch den dritten Treffer von Eric Mpoy gelang.
Unsere Mannschaft hat sich teuer verkauft gegen einen Oberligisten, der sich schwerer tat als wohl vorher erwartet und in Eric Mpoy einen Spieler hatte, der mit drei Treffern sicher als Matchwinner zu bezeichnen ist, viel mehr aber selbst überrascht sein dürfte, nach mehreren unsportlichen Aktionen gänzlich ohne Karte ausgekommen zu sein.
Nichtsdestotrotz wünschen wir dem 1. FC Neubrandenburg 04 eine erfolgreiche Saison in Liga und Pokal. Wir selbst konzentrieren uns jetzt auf den Saisonauftakt am Samstag in Pasewalk sowie den Auftakt unserer "Zweiten" in Mirow.

 

 

Video zum Spiel: https://www.youtube.com/watch?v=U9s8hR8PoV0

 

Fotos vom Spiel: c

 

Wir gratulieren unserem Kapitän David Schewe zur Geburt seines Sohnes Ben.

Heute um 8:23 Uhr erblickte der 2900g schwere und 48 cm große Sprössling das Licht der Welt.

Wir wünschen David und seiner Frau alles Gute und begrüßen ein neues Vereinsmitglied

Nächstes Spiel 1.MM:

4.Spieltag Landesliga OST

 

20.09.2014 um 14.00 Uhr in Neuenkirchen

NK - 1.FCN II

Nächstes Spiel 2.MM:

4.Spieltag KOL

 

21.09.14 um 10.00 Uhr in Neuenkirchen

NK II - NFC 93

News Jugend D: 

 

Training: Mittwoch 17.30 Uhr

Freitag, den 26.09. um 18 Uhr

Nordbräu-Neuenkirchen

Abfahrt: 16.30 Uhr --------------------------------------