Vorbereitungsspiele:

1. Männer

 

06.02. 12 Uhr      NFC 93- Neuenkirchen

14.02. 10 Uhr      Rot-Weiß Energie Prenzlau- Neuenkirchen in Woldegk

20.02. 15 Uhr      Pommern Pasewalk- Neuenkirchen

27.02. 13.30       Rosenow- Neuenkirchen

 

2. Männer

 

27.02. 14 Uhr  Möllenhagen/Bocksee. Neuenkirchen II in Bocksee

Wir gratuliert unserer Nr. 14 Renaldo von Poblotzki und seiner Freundin Rica zur Geburt ihrer Tochter.

Die Kleine hört auf den Namen Pia. Mutter und Kind sind wohlauf.

Hoffentlich bekommst du, Renaldo, genügend Schlaf, damit du den Durchblick vor dem Tor behältst :)

SV F.L. Jahn-Neuenkirchens Foto.

SV Jahn Neuenkirchen - SV Viktoria Salow 1-2 (1-1).


Jahn verliert Derby auf schwer bespielbaren Boden.


Video zum Spiel.

Der SV Jahn Neuenkirchen beglückwünscht unsere Nummer 3 Robert Rösel und seine Freundin Tina zur Geburt ihrer Tochter Ella.


Um 23:27 Uhr erblickte die Kleine das Licht der Welt. Sie wiegt stolze 3970g und ist 52cm groß. Mutter und Kind sind wohlauf.


Wir wünschen eurer neuen kleinen Familie alles erdenklich Gute.

SV F.L. Jahn-Neuenkirchens Foto.

Die neue Anzeigetafel des SV Jahn Neuenkirchen ist nun fertig.



Vielen Dank an alle Helfer.

Jahn mit maximaler Punkteausbeute

 

SV Traktor Dargun : SV Jahn Neuenkirchen 0:1 (0:0)

 

Tor: 90+1 Benno Gohla

 

"90+1 – Traktors K.O. in letzter Minute

 

Das muss schnell wieder aus den Köpfen raus! Traktors Team inklusiver Betreuerstab war sich nach dem Spiel einig. Die bessere Mannschaft über 90 Minuten, ein verschossener Elfmeter, Gegentor in der Nachspielzeit inklusive Platzverweis. Das Glück hatten die Traktoristen gegen den SV Jahn Neuenkirchen nun wirklich nicht für sich gepachtet. So ging die Partie gegen Neuenkirchen 0:1 verloren.


Dabei hätte das Spiel am Sonnabend in die richtige Bahn laufen können. Die gruseligen ersten 30 Minuten, die auf keinen Fall Landesliganiveau hatten, wurde durch ein Elfmetergeschenk für den Gastgeber unterbrochen. Stürmer Rehländer wurde zu Fall gebracht, für alle sichtbar, mit erlaubtem Körpereinsatz. Schiedsrichter Hannes Kusch war vom eigenen Pfiff wohl selber erschrocken. Dargun-Kapitän Nennemann trat an und scheiterte mit dem Versuch in die linke Ecke an Neuenkirchen-Schlussmann Ronny Janele (38.). Doch Traktor wirkte keineswegs geschockt, sondern ging nun entschlossen zu Werke. Groth setzte sich bissig durch, der anschließende Versuch von Nennemann wurde jedoch wieder stark gehalten (40.). Von den Gästen kam in Halbzeit eins gar nichts.


Die zweite Hälfte verlief zunächst auch nicht besser. Beide Teams lieferten sich ein Fehlpassfestival, welches beide Trainer fast zum Verzweifeln brachte. Nach einer Stunde ließ Tommy Lewerenz fast die halbe Jahn-Elf stehen, passte im richtigen Moment zu Rehländer, der trotz energischen Zerren an seinem Trikot unbedingt das Tor wollte, dabei aber nicht entscheidend abschließen konnte. Traktor zeigte sich gegenüber der Mirow-Partie, gerade was die Körpersprache angeht, deutlich verbessert. Binnenböse servierte mit einem langen Ball Rehländer, der für Westphal auflegte. Sein Schuss verfehlte aber das Tor um wenig Zentimeter (72.). Ein Tor lag für die Gelb-Blauen jetzt in der Luft, doch Neuenkirchen haute alles rein. Spätestens nach der Dreifachchance mit dem Schlussakkord von Grieger (80.) war klar, dass man noch vorne zielstrebiger werden muss um, die Bude zu machen. Neuenkirchen hatte in der 85. Minute durch Renaldo von Poblotzki eine Chance, die er sich sonst nicht nehmen lässt. Doch der Jahn-Stürmer schloss überhastet ab und verfehlte das Tor deutlich.


Die Nachspielzeit brach an und es kam zur entscheidenden Szene. Neuenkirchen tankte sich ein erstes Mal auf der linken Seite durch. Zentimeter vor dem Traktor-Tor trafen sich Franz und Neuenkirchens Gohla. Letzterer bugsierte den Ball über die Linie. Die Grünen jubelten. Kurz darauf verabschiedete sich Darguns Binnenböse mit einer Gelb-Roten Karte vorzeitig in die Kabine. Die Partie war durch.

Hängende Köpfe in Gelb-Blau, Jubel in Grün zierten das Spielfeld danach. „Das war ein äußerst glücklicher Sieg“, äußerte sich David Schewe aus dem Trainerteam des SV Jahn Neuenkirchen nach der Partie. Seine Elf hat aus den ersten drei Partien alle neun Punkte gebunkert und rangiert auf Rang zwei."

 

NK mit: Janele, Rösel, Rahn, Rico Becker, Rütz, Gohla, F.Woesner, Gutschmidt, A.Woenser (60. Titze), Kroll, Von Poblotzki

 

Vielen Dank an die Darguner für diesen sehr guten Spielbericht!

6-Punkte-Traumstart perfekt! Von Poblotzki mit Dreierpack


SV 90 Görmin – Jahn Neuenkirchen 2:3 (0:1)

Tore:
0:1 von Poblotzki (7.)
0:2 von Poblotzki (47.)
0:3 von Poblotzki (55.)
1:3 Bahls (71.)
2:3 A. Woesner (90. ET)


Nk mit:
Janele - Rösel, Ri. Becker, Rahn (83. Röckel), Rütz - Gutschmidt (90. Schewe), F. Woesner - Kosch (71. A. Woesner), Kroll, Gohla - von Poblotzki


Zwei Spiele – Sechs Punkte. Nicht einmal die größten Optimisten dürften bei dem Auftaktprogramm mit diesem Saisonstart gerechnet haben. Nach dem Auftaktsieg gegen den Vorjahres-4. HANSE Neubrandenburg (4:2) landeten die Schützlinge vom Trainer-Gespann Ringhandt/Scholz am Samstag einen überraschenden 3:2-Auswärtssieg beim Vizemeister der vergangenen Saison, dem SV 90 Görmin.
Die Jahn-Kicker begannen im Vergleich zur Vorwoche bis auf eine Ausnahme mit derselben Elf, lediglich Alexander Kosch ersetzte auf der linken Seite den angeschlagenen „Ali“ Woesner. Ebenfalls parallel zur Vorwoche dann auch die Anfangsphase des Spiels. Der „Jahn“ kam gut rein und bereits nach 6 Minuten flankt der starke Robin Rütz vom rechten Flügel auf von Poblotzki, der wie am 1. Spieltag die frühe 1:0-Führung per Kopf erzielt. Neuenkirchen damit früh im Spiel angekommen, was vom Gastgeber nicht zu behaupten war. Görmin agierte ideenlos mit langen Bällen in Richtung Top-Torjäger Andreas Bahls, der wiederum aber bestens aufgehoben war im Abwehrzentrum Rahn/Becker. Die Grün/Schwarzen hingegen spielten aus einer sicheren Defensive heraus guten Fußball und hatten durch eine Volley-Abnahme von Gohla und einen weiteren Poblotzki-Kopfball sehr gute Gelegenheiten aufs 0:2, doch jeweils reagierte Matthias Passow im Görminer Tor glänzend. Nach der Trinkpause Mitte der ersten Halbzeit verflachte das Spiel dann ein wenig. In den letzten 10 Minuten vor dem Wechsel öffnete der Gast dann unnötigerweise einige Räume, sodass Görmin jetzt etwas mehr vom Spiel hatte, die ganz großen Möglichkeiten sich aber nicht erspielen konnte – Halbzeit.
Der zweite Abschnitt begann dann mit einem Paukenschlag. Felix Woesner treibt den Ball auf der rechten Seite, von Poblotzki bringt sich im Strafraum in Position und verwandelt die punktgenaue Hereingabe sehenswert zum 0:2. Damit beginnen die spielentscheidenden 15 Minuten, denn Görmin wirkt geschockt und unsere Elf erspielt sich weitere Möglichkeiten. Erst scheitert F. Woesner mit seinem Schuss im Strafraum, dann kommt wieder Renaldo von Poblotzki. Diesmal ist Jahn-Kapitän Matthias Kroll der Flanken- und Vorlagengeber für „Popel“, der am langen Pfosten das Leder ins Tor drückt. Damit erzielt er die Vorentscheidung bereits nach 55 Minuten, den totalen Knock-Out aber verpasst Woesner kurze Zeit später, als er nach einem mustergültigen Angriff über von Poblotzki und Kroll freistehend an Passow scheitert. Auf der Gegenseite nun Görmin mit dem ersten Aufreger in der zweiten Halbzeit. Nach einem langen Ball geht Andreas Bahls im Strafraum zu Boden, doch die Pfeife von Referee Robert Holst blieb stumm. Kurze Zeit später dann doch noch der Hoffnungsschimmer für die Heimelf. Eine Ecke von der linken Seite köpft Bahls zum 1:3 ins grün/schwarze Gehäuse. Das Spiel wird nach der angeordneten Trinkpause im Anschluss an das 1:3 zusehends unruhiger. Görmin will sichtbar noch einmal Gas geben, doch ihnen fehlen an diesem Tag einfach die Mittel, sich große Chancen zu erspielen. Fünf Minuten vor dem Ende ist es nochmal von Poblotzki für den Gast, der nicht an Passow vorbeikommt. Bereits in der Nachspielzeit dann doch noch der Anschlusstreffer. Eine scharfe Hereingabe von der linken Seite bugsiert Alexander Woesner unglücklich beim Klärungsversuch ins eigene Netz. Der Gastgeber nun natürlich nochmal mit der zweiten Luft, doch in Bedrängis konnten sie unsere Elf zum Glück nicht mehr bringen.
Ein definitv verdienter Sieg unserer Mannschaft, die am vergangenen Samstag einfach das bessere Team war. Ein Kompliment noch an SR Robert Holst, der trotz teils wüster Beschimpfungen aus allen Görminer Richtungen seine Linie durchzog, konsequent diese bis zum Ende hielt und die für ihn angebrachten und größtenteils nachvollziehbaren gelben Karten (nachweislich für BEIDE Mannschaften) gab.

Dank Energieleistung in Halbzeit zwei – Jahn-Elf startet mit Heimsieg

 

Jahn Neuenkirchen – SV HANSE Nbdg. 4:2 (1:2)

 

Tore:
1:0 von Poblotzki (8.)
1:1 Nehls (17.)
1:2 Emirzeoglu (45.)
2:2 F. Woesner (70.)
3:2 Kosch (74.)
4:2 Kroll (85.)

 

Nk mit:
Janele - Rösel, Ri. Becker, Rahn, Rütz - Gutschmidt, F. Woesner - A. Woesner (55. Kosch), Kroll (90. Röckel), Gohla - von Poblotzki

 

 

Dank eines enormen Kraftaktes in den letzten 20 Minuten gelang es am Samstag unseren Jahn-Kickern, die favorisierten Gäste vom SV HANSE Neubrandenburg 01 regelrecht niederzuringen.
Der „Jahn“ war von Anfang an bemüht, aus einer sicheren Defensive zu agieren und den starken Offensivleuten der „Hanseaten“ wenig Platz zur Entfaltung zu lassen. Dies gelang zu Beginn recht gut. HANSE ließ den Ball durch die eigene 4er-Kette zirkulieren, viel mehr ließ die Heimelf nicht zu. Der erste Nadelstich des Hausherren saß dann auch sofort. Kapitän M. Kroll konnte den Ball von links in die Mitte heben und Renaldo von Poblotzki vollendete sehenswert per Kopfball-Bogenlampe über Keeper Holz. Dass Fehler gegen Landesliga-Topteams meist kalt bestraft werden, zeigte sich am deutlichsten in den Minuten 17 und 45. Der emsige Maximilian Nehls netzte zum 1:1 gegen die komplette Abwehrreihe des Gastgebers. Kein Verteidiger attackierte den Stürmer und dieser konnte somit ausgleichen. Nach einer großen Chance von Voß und viel Glück, dass die Pfeife von SR Dräger bei einem Foul an Tony Engel im Strafraum stumm blieb, war es kurz vor der Pause der kleinste Spieler auf dem Platz (Emirzeoglu), der nach einem Freistoß komplett ohne Gegenwehr per Kopf treffen durfte.


In der Halbzeitpause motivierten sich die Grün/Schwarzen noch einmal und waren entschlossen, dieses Spiel auch aufgrund der eigenen Konditionsstärke noch drehen zu können. Der zweite Abschnitt begann dann mit zwei guten Szenen auf beiden Seiten, doch Rahn auf Seiten des Hausherren verpasste den Ausgleich und Nehls auf der anderen Seite die Vorentscheidung. Spätestens mit der Einwechslung von Alexander Kosch kam noch einmal Schwung in die Offensivaktionen des „Jahn’s“. Viel ging jetzt über seine linke Seite, doch der Ausgleich fiel durch die Mitte. Kroll schickte Felix Woesner auf die Reise und dieser überwand mit Glück und Geschick den herauseilenden Holz im Tor der Neubrandenburger. Zu diesem Zeitpunkt war der Treffer sicher etwas überraschend, doch letztlich sollte es der Knackpunkt werden. Nur vier Minuten später ist es wieder „Krolli“, der F. Woesner auf der linken Bahn auf die Reise schickt, dieser lässt den eingewechselten Baumann stehen und passt perfekt quer auf Kosch, der extrem lässig mit der Hacke die 3:2-Führung besorgt. Anschließend folgt die, aufgrund der Hitze absolut notwendige, Trinkpause und die Mannschaft schwört sich nochmal ein. Ziel bleibt die defensive eng gestaffelte Grundordnung und der Versuch, offensiv vornehmlich über die linke Seite die Entscheidung zu suchen. Als Kosch (dem noch ein klarer Elfer verweigert wurde) dann den Ball auf der linken Seite erhält, spielt er gedankenschnell in die Zentrale auf Kroll, der setzt sich gegen Engel durch und krönt seine überragende Leistung mit dem 4:2. Das letzte Highlight im Spiel hatte sich „Krolli“ dann natürlich verdient. In der 90. Minute durfte er sich noch einmal den Applaus der Zuschauer abholen und wurde durch Michael Röckel ersetzt.


Neuenkirchen hatte sicher ein wenig Glück, dass HANSE den Deckel nicht drauf machte, doch allein der Einsatzwille bei diesen tropischen Temperaturen bis zur 90. Minute, die hohe Disziplin und Geduld, sowie die stark ausgespielten Konter sorgten für einen im Endeffekt verdienten Sieg im ersten Punktspiel der Saison 15/16. Mit diesen drei Punkten im Gepäck kann man etwas entspannter am kommenden Spieltag zum SV 90 Görmin reisen, wo es sicherlich nicht leichter wird.

 

Nächstes Spiel 1.MM:

06.02.15 um 12 Uhr in NB (Weidenweg)

 

NFC 93 - SVN

 

 

Nächstes Spiel 2.MM:


Winterpause

nächstes Spiel Jugend C: 

 

Winterpause

---------------------------------